Englisch

Englisch am Buckhorn

Die Bedeutung von Englisch in der heutigen Zeit ist jedem klar, und wir Fachkollegen am Gymnasium Buckhorn haben einige Ideen entwickelt und umgesetzt, wie wir dieses tolle und wichtige Fach unseren Schülern besonders nahebringen können, die über den „normalen“ Unterricht hinausgehen.

Schwerpunkte

Da gibt es zunächst für alle 6. Klassen eine zusätzliche Englischstunde über die Pflichtstundentafel hinaus. So ergibt sich die Möglichkeit, außer dem Lehrbuch auch Projekte zu machen oder kleine Lektüren zu lesen.

In Klasse 6 haben die SchülerInnen, zusätzlich zum Englischunterricht, einen English Theatre Kurs. Hier lernen sie spielerisch, ihre neu erworbenen Sprachkenntnisse umzusetzen und kleinere englische Theaterstücke im Rahmen von Aufführungen vor Eltern, Freunden und Mitschülern zu präsentieren.

In der Klasse 6 findet zusätzlicher Englischunterricht statt in Kombination mit dem Fach Theater. Die Schülerinnen und Schüler erhalten eine Doppelstunde wöchentlich Unterricht im Fach: English Theatre. So werden zum einen für alle Schüler die Grundlagen in der englischen Sprache gestärkt – als Vorbereitung für die bilingualen Kurse ab Klasse 7 – zum anderen erhalten die Schülerinnen und Schüler eine Grundbildung in dem dritten künstlerischen Fach Theater.

In der 7. und 8. Klasse haben dann alle SchülerInnen die Möglichkeit, Geschichte bilingual zu wählen, wo der Geschichtsunterricht überwiegend auf Englisch und mit speziell für diesen Zweck und diese Altersgruppen hergestellten Unterrichtsmaterialien abläuft.

Natürlich gibt es auch Geschichtsunterricht auf Deutsch, und nach einem Jahr kann umgewählt werden von Deutsch zu bili oder umgekehrt. Die Inhalte sind in jedem Fall parallel, entsprechend den Bildungsplänen für die einzelnen Klassenstufen.

Im Wahlpflichtangebot ab Klasse 8 kann dann erneut English Theatre gewählt werden (zur Zeit haben wir zwei Kurse, weil die Zustimmung so groß ist).

im Wahlpflichtbereich Kl. 9 und 10 wird „Speech and Debate“ angeboten und „Videoherstellung“ zur Teilnahme am Bundeswettbewerb Fremdsprachen.

In der Oberstufe gibt es außer den normalen Basiskompetenzkursen die Möglichkeit, das bilinguale Profil „English in a Global World“ zu wählen, in dem außer 4 Stunden Englisch auch Geschichte und Darstellendes Spiel auf Englisch unterrichtet werden, und in einigen Jahrgängen auch noch Religion bilingual erteilt wird.

An unserer Schule haben SchülerInnen im Rahmen eines Cambridge Kurses die Möglichkeit, sich auf das Cambridge Certificate in Advanced English (CAE) vorzubereiten. Das CAE ist ein international anerkanntes Zertifikat, das den Absolventen Englischkenntnisse auf sehr hohem Niveau bescheinigt. Insbesondere für SchülerInnen, die ein Studium im Ausland anstreben oder einen Auslandsaufenthalt planen, ist eine erfolgreiche Teilnahme an diesem Englischsprachtest empfehlenswert.

Der Vorbereitungskurs ist ein verpflichtender Kurs für SchülerInnen mit gewähltem Bili-Profil, aber auch für andere Oberstufenschüler ist dieser Kurs mit zwei Wochenstunden frei wählbar. Insgesamt bereitet der Cambridge Kurs die SchülerInnen zwei Jahre auf die Prüfung vor, die dann freiwillig und auf eigene Kosten abgelegt wird.

Für weitere Informationen siehe:

http://www.europaeischer-referenzrahmen.de/cambridge-certificate.php

Um die Sprechfähigkeit unserer Schüler noch zu erhöhen, haben wir gerade mit Hilfe des Schulvereins etliche „Easispeak“- Mikrophone (mit Recorder) angeschafft, womit die Schüler in kleinen Gruppen z.B. Interviews führen können oder Dialoge einüben.

Wir arbeiten in der Unter- und Mittelstufe mit dem Lehrwerk Green Line, wobei in der 10. Klasse überwiegend auf die Abschlussprüfungen und auf die Oberstufe vorbereitet wird und Lektüre gelesen wird.

Zu unserem Lehrwerk benutzen wir auch alle Medien, sowohl für den PC/ das Smartboard als auch DVDs und CDs.

Durch die Unterstützung des Ehemaligenvereins konnten wir für einige Klassen eine Klassen – Lektürebibliothek anschaffen, die z.B. zur Freiarbeit oder individuellen Förderung eingesetzt werden kann.

In der Oberstufe arbeiten wir mit ein- und zweisprachigen Wörterbüchern, machen u.a. Filmanalyse, Internetrecherche, politisch aktuelle Themen (z.B. Präsidentschaftswahlen) und natürlich die zentral vorgegebenen Bereiche für die Abiturprüfungen.

Austausch

Es ist uns gelungen, für die jetzigen 10. KlässlerInnen einen Austausch mit der Charles Wright Academy in Tacoma in der Nähe von Seattle in den USA zu organisieren.

Die amerikanischen AustauschschülerInnen werden vom Montag 19.2. bis Sonntag 26.2.2018 bei uns sein und wir werden Ende September für 10-12 Tage in die USA fliegen (ca. 21.9.-01.10.18). Zuvor werden wir 3 Nächte in Vancouver verbringen und uns dort die Stadt ansehen, um dann mit dem Zug Richtung Seattle zu fahren.

Unsere SchülerInnen nehmen dort an einer Art internationalem Kongress, dem Global Teen Summit, mit 3 anderen Nationen teil. Ziel ist to make the world a better place. Es wird diverse Präsentationen, Gesprächsrunden und Ausflüge geben mit dem Ziel, die Teenager zu befähigen, positive Veränderungen in ihrer Heimatcommunity vorzunehmen: „a 10-day program with the goal of empowering teens to engender positive change in their communities. Be it giving back by organizing a food drive or opening minds by teaching about fair trade, delegates are inspired to think critically about the choices they make and how those choices impact others. “We want them to realize that while they are the future, they are the present as well[.] The choices they make today have immediate and lasting implications.” (http://www.charleswright.org/cwa-welcomes-international-student-delegates-for-annual-global-teen-summit/)

Unter anderem ist ein Gespräch mit einem Holocaustüberlebenden geplant, ein Besuch einer vor Ort aktiven NGO und mehreren Fair Trade Organisationen. Gleichzeitig werden die SchülerInnen aber auch selbst aktiv und erhalten echtes Geld, das sie auf der Plattform KIVA als Mikrokredit an Organisationen und Initiativen in Entwicklungsländern zur Verfügung stellen. Anschließend werden Ideen gesammelt, wie konkret auch in der eigenen Heimat positive change möglich ist – Ziel ist also eine direkte und konkrete Planung bzw. Durchführung von Projekten und nicht nur deren Simulation.

Darüber hinaus sind diverse Aktivitäten (Sportfest, Barbeque, Wandern,…) geplant, um die SchülerInnen mit den Jugendlichen aus den anderen Nationen bestmöglich zu vernetzen und idealerweise langfristige nationenübergreifende Freundschaften entstehen zu lassen. Dazu bekommen alle TeilnehmerInnen auch amerikanische AustauschpartnerInnen, in deren Gastfamilien sie leben werden. Um einen wirklichen Austausch zu etablieren, werden uns die Amerikaner uns im Februar 2018 für 7-10 Tage besuchen kommen.

Um dem spirit des Global Teen Summit gerecht zu werden, werden die deutschen SchülerInnen auf der Basis folgender Kriterien ausgewählt:

1. Bisher noch nicht an Auslandsprojekten / -fahrten etc. teilgenommen (damit auch diejenigen eine Chance haben, die sich nicht privat eine Zeit im Ausland leisten konnten)

2. Soziales Engagement (Schul-/Klassensprecher, Schulsanitäter, Ehrenämter außerhalb der Schule, Sozialpraktika …)

3. Empfehlungen durch Klassen- und Fachlehrkräfte mit Fokus auf dem Sozialverhalten – nicht jedoch den Englischnoten

Die amerikanische Schule kommt für alle Kosten vor Ort auf, sodass für die deutschen SchülerInnen folgende Kosten anfallen werden: Flug, ca. 3 Übernachtungen am Anfang im Hostel, ein kleiner Beitrag von 10-20€ für Tshirts der Schule, Taschengeld sowie eigene Eintrittsgelder und Fahrtkosten während der Besuch der Amerikaner. Unser Schulverein übernimmt dankenswerterweise alle Kosten der amerikanischen AustauschschülerInnen, die bei ihrem Besuch hier in Deutschland anfallen

Weitere Informationen zur amerikanischen Schule finden Sie hier: http://www.charleswright.org und zum Global Summit: http://www.charleswright.org/ninth-annual-global-summit-opens-today-cwa/.

Ansprechpartner:  Herr Marx

Stand: 10.12.2018

Momentan ist geplant, diesen Austausch alle 2 Jahre stattfinden zu lassen (Besuch der AmerikanerInnen ca. Februar 2020, Flug in die USA ca. September 2020). Mehr Informationen und Details über die KlassenlehrerInnen der dann 10. Klassen bis zu den Herbstferien 2019.

Es war im diesjährigen Februar, als amerikanische Schüler uns in unserer wundervollen Heimat besuchten, und jetzt kam der Gegenbesuch. Wir, 14 Schüler aus der S1 mit Herrn Marx und Herrn Schneider an der Charles Wright Academy, USA.

Bevor wir unsere Austauschschule in Tacoma, Washington State, besuchten, ging es zunächst nach Vancouver. Dort erkundeten wir die Stadt auf sportliche Weise, mit einer Fahrradtour und einer Wanderung auf den Grouse Mountain, bei stets herrlichem Wetter.

Nach drei Tagen in Vancouver ging es dann aber auch schon weiter an das eigentliche Ziel unserer Reise, wo wir gemeinsam mit den anderen Nationen (UK, Polen und Kolumbien) freundlich empfangen wurden und unsere Austauschpartner kennenlernten. Der sogenannte „Global Teen Summit“ startete dann offiziell am nächsten Tag damit, dass wir unsere Austauschpartner beim Unterricht begleiteten. Dann stand noch der erste Teil unseres Kunstprojektes auf dem Programm, bei dem wir unter Anleitung unsere Erwartungen und später auch unsere Erkenntnisse darstellten.

Da der nächste Tag ein Samstag war, stand ausschlafen auf dem Programm, danach wurde was in den Gastfamilien unternommen. Am Sonntag gab es eine offizielle Begrüßung mit Burgern, Salaten und Vorträgen von den Nationen über ihre Schulen.

Die darauffolgende Woche war voll mit interessanten Programmpunkten, die alle mit dem Thema zu tun hatten, welchen Einfluss man auf die Welt haben kann. So hörten wir beispielsweise einen sehr beeindruckenden Vortrag von einem Holocaust-überlebenden oder waren bei der Bill & Melinda Gates foundation zu Gast. Neben Progammpunkten wie diesen, konnten wir auch mit der gemeinsamen Musikstunde oder dem oben beschriebenen Kunstprojekt unsere künstlerische Ader ausleben

In dieser Woche hatten wir aber nicht nur großartiges Programm, sondern haben auch viele nette und offene Menschen aus den anderen Nationen kennengelernt. Dies machte den Abschied am Sonntagmorgen von unseren amerikanischen Austauschpartnern und mit den anderen Nationen am Samstagabend beim Typisch-Amerikanischen Highschool-Football Spiel mit Grillen besonders traurig.

Wir danken unseren Austauschpartnern und den Organisatoren von Seiten der Charles Wright Academy, Herrn Marx, Herrn Schneider und natürlich auch Frau Speigl, die uns leider nicht auf der Reise begleiten konnte.

 

Der USA-Austausch S1