Musik

Musik

– zum Glück!

Musik und Musikmachen macht nicht nur glücklich, sondern auch intelligent und sozial kompetent! Sie ist, unterrichtet als allgemeinbildendes Schulfach, eine der Errungenschaften des deutschen Schulsystems in humanistischer Tradition, um die uns viele beneiden. Musik spielt sowohl als Unterrichtsfach als auch durch intensiv arbeitende Musik-AGs eine leidenschaftliche und gemeinschaftsbildende Rolle am Gymnasium Buckhorn.

Die Lehrkräfte des Fachs Musik arbeiten vertraut und eng zusammen, was sich auch in Zusammenarbeiten der Musik-AGs und monumentalen Konzertbeiträgen widerspiegelt. Sie sind auch außerhalb der Schule als Violinisten, Oboisten, Produzenten, Pianisten, Sänger, Arrangeure, Cellisten, Gitarristen, Chorleiter und Komponisten aktiv, wodurch sich fruchtbare Querverbindungen und Berufsperspektiven für die Schülerinnen und Schüler ergeben, denn was viele vergessen: auch Musik kann in zahlreiche Berufsfelder mit hoher Arbeitszufriedenheit führen! Und falls nicht, bleibt Musik immer noch ein bereichernder Selbstzweck!

Allgemeine Informationen

 

  • Praxis: Im Musikunterricht der ersten vier Jahre stehen pro Doppeljahr intensivere Beschäftigungen mit bestimmten Instrumenten jeweils im Mittelpunkt, danach, in den Klassen 9 und 10, kann man sich dann im Ensemblespiel und bei Band-Projekten auf das favorisierte Instrument oder den Gesang konzentrieren. Gleichzeitig fehlt es nicht an Abwechslung mit der gesamten Instrumentenpalette und natürlich dem gemeinsamen Singen. Neben Gesang liegt der Fokus jeweils
    • in den Klassen 5 und 6 auf Keyboard/Stabspiel und Percussion und
    • in den Klassen 7 und 8 auf Ukulele/Gitarre/E-Bass und Schlagzeug.
    • In den Klassen 9 und 10 (künstlerisches Wahlfach Musik) können individuelle Neigungen zu Instrumenten intensiviert werden, da hier die bisher erlernten Instrumente in einem „Kursensemble“ oder einer „Kursband“ kombiniert werden und so das gemeinsame Musizieren in größerer Klangvielfalt möglich ist. Aus den hier angesiedelten „Band-Projekten“ ist schon so manche genuine Schulband erwachsen!
  • Theorie wird bei uns prinzipiell in enger Verschränkung mit Musikpraxis vermittelt. Theoretisch behandelte Stücke, Sachverhalte und Analysen werden nach Möglichkeit praktisch umgesetzt, musikalische Phänomene werden praktisch veranschaulicht. Angesichts des Musizierens mit Noten und lead sheets bei Ensemblespiel und Band-Projekten stehen Grundlagen der Notenkunde und Akkordsymbole auf unserem praxisbezogenen Theorieprogramm.
  • Inhalte des Unterrichtes bilden die Vielfalt musikalischer Erscheinungen ab: Popmusik, Kunstmusik, traditionelle/Volksmusik, funktionale Musik, sowohl aus Europa als auch außereuropäisch, sowohl vertraut als auch fremd. Wir trainieren das Spielen, Produzieren, Hören, Analysieren, Erfinden, Schreiben, Lesen und Improvisieren von Musik! Impulse, Wünsche und Ideen der Schülerinnen und Schüler werden gerne aufgenommen: so lässt sich auch Notenkunde an einem bekannten Popsong mit starkem praktischen Bezug erarbeiten. Ansonsten berücksichtigen wir Epochen/Musikrichtungen (auch in historischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Kontexten), Interpreten/KomponistInnen, Instrumentenkunde, Tanz, Produktionstechnik, Musik in Verbindung mit anderen Künsten (Film, Theater …) u. a. m.
  • Methoden/Kompetenzen: Besondere musikbezogene Kompetenzen und Methoden sind bei uns: Instrumentalspiel und Singen nach Noten/Adaption/Improvisation, Gehörbildung, Höranalyse, Parameteranalyse, Stildiskussion, Entwicklung einfacher Melodien/Akkordfolgen/Choreografien/Klanglandschaften, Ensembleleitung, funktionales Gruppenmusizieren u. a.
  • Instrumentale Vorkenntnisse werden nicht vorausgesetzt und die Fokussierung auf wenige Instrumente pro Klassenstufe ermöglicht es, allen Schülerinnen und Schülern, Erfahrungen und Erfolgserlebnisse an Instrumenten zu erwerben. Hierzu werden zahlreiche Hilfestellungen und eine funktionale Übemethodik behandelt. Sind instrumentale Vorkenntnisse bereits vorhanden, können Schülerinnen und Schüler diese gerne in das Ensemblemusizieren einbringen und werden hierbei von den Lehrkräften unterstützt. Der Musikunterricht bildet auch ein mögliches Forum für die Übung von Vorspielen für fortgeschrittene MusikerInnen.

In den Forscherzeitkursen der Klassen 5 und 9 gibt es auch musikbezogene Wahlangebote. In den letzten Jahren gab es Kurse betitelt mit „Cover Band“, „Songwriting“, „Hörspielproduktion“, „Instrumentenbau“ u. a., bei denen die Kursteilnehmer auch als Interpreten bei Schulveranstaltungen auftraten.

Neben der Wahlmöglichkeit von Musik als normalem 2-stündigen Wahlfach auf grundlegendem Niveau ist ein besonderes Charakteristikum der gymnasialen Oberstufe des Gymnasiums Buckhorn:

Das Musikprofil „music on stage“!

Das Profil selbst ist ein Zeichen der guten Zusammenarbeit zwischen den Schulen des Hamburger Nordens, da wir hier oft Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Ohlstedt, des Walddörfer-Gymnasiums, der Stormarnschule und anderer Hamburger und Ahrensburger Schulen willkommen heißen, somit gut vernetzt sind und von der musikalischen Vielfalt profitieren.

Im Musikprofil wird Musik auf erhöhtem Niveau 4-stündig unterrichtet, begleitet von einem 2-stündigen Seminar und dem 4-stündigen Profilfach PGW (Politik/Gesellschaft/Wirtschaft). Das Seminar beinhaltet Trainings für Abitur- und Präsentationsprüfungen und wissenschaftliches Arbeiten, außerdem ist hier die Zeit für besondere profilbezogene Projektarbeiten: Musicals, Film-Musikproduktionen, Proben für Konzert- und Musiktheaterprojekte, fächerverbindende Ausstellungen zu „politischer Musik“ u. v. m. Für Musicals und Musiktheaterprojekte arbeiten wir seit jeher sehr eng mit Theaterkursen zusammen, die Musiker können also auch als (Musical-) Darsteller auf der Bühne stehen, es gibt aber keinen Zwang.

Musik und PGW kommen fächerverbindend zu Themen wie „Protestsong“, „Musik, Macht und Meinungsbildung“, „Revolution und Epoche“ u. a. zusammen.

Die AGs „Big Band Project“, „Großes Orchester“ und der große „Chor der Oberstufe“ sind als Kurse in der gymnasialen Oberstufe anwählbar. Diese werden benotet und können in die Rechnung zur Abiturnote eingebracht werden. Die Arbeit in den musikpraktischen Oberstufenkursen erfolgt mit viel Hingabe, die gemeinsamen Auftritte bei den Konzerten sind Schuljahreshighlights, so auch die gemeinsame 3-tägige Probenfahrt dieser Kurse, bei der auch kursübergreifend an Musikstücken gearbeitet wird.

 In den Möglichkeiten der Abiturprüfungswahl im Fach Musik zeigt sich noch einmal die besonders vielfältige Anlage des Fachs:

  • Wie in allen Fächern kann man sich in Musik in der „klassischen“ mündlichen oder der Präsentationsprüfung prüfen lassen. Für letztere sind unzählige Problemfragen denkbar, wie z. B.: „Minimal, House, Techno: Lassen sich elektronische Musikrichtungen objektiv voneinander abgrenzen?“, „War Glucks Opernreform wegweisend für die spätere Entwicklung der Oper?“, „Die Echo-Verleihung: Nur ein Vehikel der Musikindustrie?“ …
  • Die schriftliche Prüfung kann folgende Aufgabenkomplexe beinhalten:
    • Untersuchung, Analyse und Interpretation von Musik,
    • Erörterung musikbezogener Texte,
    • Gestaltung von Musik mit schriftlicher Erläuterung, also auch Arrangement, Songwriting und Komposition.
  • Einmalig ist die Wahlmöglichkeit der musikpraktischen Abiturprüfung, bei der sich an eine verkürzte schriftliche Prüfung (s. o.) eine praktische Prüfung anschließt. Diese besteht aus einem 15-minütigen praktischen Teil (musikalischer Vortrag, Interpretationsvarianten, Improvisation o. ä.) und einem 15-minütigen Prüfungsgespräch mit Bezug zum Vortragsteil.

Zu den Bewertungskriterien gehören:

  • Qualität, Quantität und Kontinuität der mündlichen Mitarbeit und der Gruppenarbeit
  • Engagement, Konzentration und Lernfortschritt in musikpraktischen Unterrichtsphasen (singend und instrumental), auch die Sorgfalt im Umgang mit Musikinstrumenten
  • Die übliche Sorgfalt bei den schulischen Pflichten wie Hausaufgaben
  • Souveränität der Anwendung der erlernten Hilfsmittel, Methoden und Kompetenzen und natürlich der Leistungsstand der schriftlichen und musikpraktischen Prüfungen

In den Klassen 5 und 6 wird pro Halbjahr eine schriftliche Leistungskontrolle geschrieben.

In den Klassen 7, 8 und 9 werden Leistungsfortschritte der Musikpraxis bewertet, z. B. das Schlagzeug-/E-Bass-/Keyboard- oder Ukulelenspiel (mit Kriterien wie rhythmischer Sicherheit, Tonsicherheit, korrekte Spielweise, Flexibilität im Tempo usw.). Hierdurch entsteht eine Bewertungsanalogie zum Wahlfach Kunst, in dem auch praktische Arbeitsergebnisse bewertet werden.

In Klasse 10 wird im Sinne einer gewieften Vorbereitung auf die Oberstufe (und die Wahlmöglichkeit des Musikprofils, siehe auch: „Musik in der Oberstufe“) pro Halbjahr eine schriftliche Leistungskontrolle geschrieben.

Instrumentale Vorkenntnisse können fairerweise keine bessere Musiknote bewirken. Wenn diese Vorkenntnisse sich innerhalb der o. g. Kriterien jedoch bemerkbar machen, wird dies anerkannt. Siehe auch: „Instrumentale Vorkenntnisse“ unter „Musik als Schulfach in den Klassen 5 bis 10“.

 

Die Arbeit in Unterricht und AGs findet unter erfreulichen Bedingungen statt:

  • Räume: 3 Musikräume (alle mit Smart- und Whiteboards und Ton-/Mikrofontechik), 2 Übezellen, 1 Musiktheaterraum mit Probebühne, 1 große Aula mit Platz für 400 Gäste, 1 Tonstudio.
  • Instrumente: 3 Flügel, 3 Klaviere, 4 Schlagzeuge, 4 Stage-/E-Pianos, halbe Klassensätze an Gitarren und Stabspielen, ganze Klassensätze an Keyboards, Cajons, Ukulelen, Percussion, zahlreiche Orchester- und Bandinstrumente vom Kontrabass über Fagott bis zu mehreren E-Bässen, Instrumente zum Verleih (u. a. 8 Geigen) u. v. m.

 Seit 2018 haben wir wieder ein zeitgemäßes, voll ausgestattetes Tonstudio. Hier erfolgt digitale Musikproduktion an einem hochgerüsteten PC und Audio-Interfaces, so dass die zeitgleiche Aufnahme von 8 Audio-Eingängen zu 24 Bit und 192 kHz möglich ist.

Im Studio können unendlich viele Spuren aufgenommen werden, z. B. für Geräusche und Hintergrundmusik bei Hörspielen. Eine Talkbackfunktion und ein Fenster ermöglichen visuelle und Hör-Kommunikation zwischen Aufzunehmenden und Tontechniker/-innen zwischen Regie- und Aufnahmeraum.

Die Aufnahmen werden durch engagierte und versierte Schülerinnen und Schüler projektweise durchgeführt. Die Studioarbeit wird durch Herrn Kalz betreut, Schulungen (z. B. zu Mikrofonierung, Mastering, Urheberrecht) finden auch mit engagierten, professionellen ehemaligen Schülern unserer Schule statt.

Außer für Musikproduktionen steht das Studio auch für die Audioproduktion von Unterrichtsergebnissen aller Fachbereiche zur Verfügung:

  • Themen-, Fachvorträge
  • (fremdsprachliche) Podcasts, Radiobeiträge, Audio-Reportagen
  • Experimentieranweisungen, methodische Anleitungen
  • Lernhilfen (z. B. zur fremdsprachlichen Aussprache, Rhetorik, Formel-Rap usw.)
  • Hörspiele, Hörbücher, Musik- und Theaterbeiträge

Musikensembles

In allen Ensembles wird leidenschaftlich musiziert und Wert auf reife Darbietungen sowie das fröhliche und respektvolle Miteinander gelegt. Es gibt bei uns:

  • 3 Chöre:
    • U-Chor (Unterstufe): Klassen 5-6, Fr. Gröning & Fr. Frohne-Brinkmann
    • M-Chor (Mittelstufe): Klassen 7-10, Fr. Komanicki & Fr. Frohne-Brinkmann
    • O-Chor (Oberstufe): Klassen 11-12, Fr. Gröning & H. Kalz
  • 2 Orchester:
    • Kleines Orchester: Klassen 5-7, H. Kalz
    • Großes Orchester: Klassen 8-12 (oder nach Absprache), Fr. Cetinkaya
  • 2 Bands:
    • Small Band goes big: Klassen 5-8, H. Pods
    • Big Band Project: Klassen 9-12, H. Pods

Musik-AGs für Neuankömmlinge: U-Chor, Kleines Orchester, Small Band: Empfehlungen und Voraussetzungen für die Teilnahme an den Ensembles der Unterstufen finden Sie hier: Musik-AGs für Buckhörnchen

Musik-AGs als Wahlfach der Mittelstufe: Ab Klasse 8 sind die betreffenden Musik-AGs (Großes Orchester, M-Chor, Small/Big Band) als Wahlfach anwählbar. Dieses Wahlfach steht dann auf dem Zeugnis und es wird eine Zensur erhoben.

Musik-AGs als Kurs der gymnasialen Oberstufe: Die AGs „Big Band Project“, „Großes Orchester“ und der große „Chor der Oberstufe“ sind als Kurse in der gymnasialen Oberstufe anwählbar. Diese werden benotet und können in die Rechnung zur Abiturnote eingebracht werden. Die Arbeit in den musikpraktischen Oberstufenkursen erfolgt mit viel Ehrgeiz, die gemeinsamen Auftritte bei den Konzerten sind stets die Highlights des Schuljahres, so auch die gemeinsame 3-tägige Probenfahrt dieser Kurse, bei der auch kursübergreifend an Musikstücken gearbeitet wird.

Probenfahrten (nach Bad Malente, Hoisdorf, Hitzacker, Plön …) finden im Schuljahr für die AGs der Unterstufen 2-tägig, für die der Oberstufen 3-tägig statt und hinterlassen bei allen Beteiligten schöne und intensive Erinnerungen.

Für wen ist die AG geeignet?

  • Du bist Schüler/in unserer Schule in Klasse 5 – Klasse 8.*
  • Du möchtest mit anderen Rock-/Pop-/Jazz-/Gospel- und verwandte Musik spielen.
  • Du spielst ein Big Band Instrument: Klarinette, Saxofon, Trompete, Posaune.

Diese Instrumentalisten sind besonders willkommen!

  • Du spielst ein anderes Instrument, das sich für Big Bandmusik eignet: Schlagzeug, Perkussion, (E-)Bass, (E-) Gitarre, Klavier/Keyboard.

(Leider muss die Teilnehmerzahl für diese Instrumente vielleicht begrenzt werden!)

  • Du hast auf deinem Instrument schon seit mindestens 2 Jahren Unterricht. Vielleicht hast du auch erst etwas kürzer Unterricht, bist aber schon ziemlich weit. Das musst du dann aber mit Herrn Pods besprechen.
  • Du bist bereit, dich zu verpflichten, regelmäßig und pünktlich zu den Proben zu kommen.
  • Du bist bereit, deine Stimmen zu Hause zu üben und mit deinem Instrumentallehrer durchzugehen.

* Die AG ist auch offen für fortgeschrittene Spieler der Klasse 9 – Klasse 12, die auch in der Small Band anspruchsvolle solistische Aufgaben übernehmen können.

Leitung:Herr Kalz

Probezeiten:Donnerstag 15.00 – 16.00 Uhr

Teilnehmer: nach SpielfähigkeitAula

Das Vororchester ist ein Ensemble für die jüngeren Schüler. Jeder, der ein Instrument spielt, ist hier willkommen und es spielt erst einmal keine Rolle, welches Instrument oder wie lange man bereits Unterricht erhält. Es ist möglich Stimmen in den unterschiedlichsten Schwierigkeitsgraden zu erstellen. Die „klassischen“ Orchesterinstrumente (Geige, Bratsche, Cello, Bläser) sind besonders gerne gesehen, aber auch andere Instrumente sind hier herzlich willkommen.

Im Mittelpunkt der Arbeit im Vororchester steht vor allem der Spaß am gemeinsamen Musizieren. Wir proben für unsere Auftritte beim Weihnachts- und Sommerkonzert, beim Sterntaler oder auch dem Tag der offenen Tür. Das erarbeitete Programm reicht von einfachen Liedern, über populäre Songs, Filmmusik bis hin zu ersten klassischen Stücken.

Wenn die Schüler älter sind und ein gewisses Niveau erreicht haben, können sie in das große Orchester der Schule aufrücken, in dem dann verstärkt traditionelle Orchesterliteratur gespielt wird.

Für Nachfragen stehe ich gerne jederzeit zur Verfügung.

Herr Kalz

Leitung: Frau Cetinkaya

Probezeiten: Mittwoch 16.15 – 17.45 Uhr

Teilnehmer: nach Spielfähigkeit

Aula

Auf zum Orchester!

Leitung: Frau Gröning

Probezeiten: Dienstag 14.00 – 14.40 Uhr

Teilnehmer: Klasse 5 und 6

Musik 1

Leitung: Frau Blaschke / Frau Frohne-Brinkmann

Probezeiten: Donnerstag 14.45 – 16.00 Uhr

Teilnehmer: Klasse 7 bis 10

Musikraum 2

Der Mittelstufenchor wird für die Klassen 7 bis 10 angeboten. Hier werden Lieder und Songs ganz unterschiedlicher musikalischer Stile eingeübt. Dabei singen wir ein- bis dreistimmig. Stimmbildnerische Übungen zu Beginn und während der Probe sollen dafür sorgen, dass die Schülerinnen und Schüler immer souveräner im Umgang mit ihrer Singstimme werden. Durch kleine Choreografien und Übungen feilen wir außerdem an der Bühnenpräsenz der Gruppe und eines jeden Einzelnen.

Wer kann teilnehmen?

Grundvoraussetzung für die Teilnahme am Mittelstufenchor ist vor allem die Freude am Singen allein oder mit Anderen und die Offenheit verschiedenen musikalischen Stilen gegenüber. Es ist für den Kurs nicht notwendig, dass man bereits in einem Chor gesungen hat oder gar Gesangsunterricht nimmt. Wichtig ist nur, dass man Spaß an der Musik und Lust hat, in einer Gruppe zu singen.

Wofür singen wir im Chor?

Durch das „Stimmtraining“ kann jeder Teilnehmer dieser AG seine Stimme und seinen Gesang verbessern und lernen, sich mithilfe seiner Gesangsstimme künstlerisch auszudrücken. Das gemeinsame Ziel ist es, als Gruppe mehrere Stücke sicher und musikalisch schön gestaltet zu einzuüben und im Rahmen unserer Schulkonzerte oder bei anderen Gelegenheiten zu präsentieren.

Wie kommt die Benotung zustande?

In die Note fließen folgende Aspekte ein:

die regelmäßige Teilnahme und Pünktlichkeit

die Bereitschaft, in der Probe gut mitzuarbeiten

die qualitative Leistung des Sängers oder der Sängerin

individuelle Leistungen wie kleine Soli oder besonderes Engagement an anderer Stelle

Leitung: Frau Gröning und Herr Kalz

Probezeiten: Donnerstag 16.15-17.45 Uhr

Teilnehmer: Oberstufe

Aula

Jeden Donnerstag von 16:15 Uhr bis 17:45 Uhr treffen sich um die 60 Schülerinnen und Schüler der Oberstufe in der Aula unserer Schule, um gemeinsam zu singen. Doch eigentlich ist es mehr, als nur zu singen und für die großen Weihnachts- und Sommerkonzerte zu proben. Vielmehr geht es darum, Schule anders zu erleben und ein neues, stufenübergreifendes Schulgefühl zu bekommen. Und genau das merkt man auch bei den Konzerten – es wird nicht nur gesungen, sondern auch viel gute Laune versprüht, die gerade den Eltern immer sehr zu Herzen geht.

Damit diese Auftritte jedes Jahr auf’s Neue große Erfolge werden, die besonders vor Weihnachten eine so wunderbare Stimmung verbreiten, fahren wir ein Mal im Jahr mit dem Chor nach Hitzacker um intensiv zu proben.

Das bedeutet zwar immer lange, stimmraubende Proben über den ganzen Tag, aber auch schulfrei und jedes Jahr wieder eine Menge Spaß, auf den sich alle freuen. Für das Weihnachtskonzert proben wir dort neben traditionellen und modernen Liedern gemeinsam mit unserem Orchester ein klassisches Werk wie z.B. Ausschnitte aus einer Schubert-Messe oder dem Weihnachtsoratorium von Saint-Saens.

Bei den Sommerkonzerten präsentieren wir drei- und vierstimmige Lieder verschiedener Zeiten und Stile.

Konzerte und Veranstaltungen

Die Ergebnisse des Unterrichtes und der AGs sind das ganze Schuljahr über gut hörbar und bilden somit den Kern des sozialen Miteinanders und der Öffentlichkeit an unserer Schule, unsere Musik ist zu hören

  • zur Einschulung durch die Musik-AGs der Unterstufe,
  • zum Weihnachtskonzert durch alle AGs,
  • beim gemeinsamen Adventssingen aller Schulklassen am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien, dass traditionell von den Schülerinnen und Schülern des S1-Musikprofils angeleitet und begleitet wird,
  • im Rahmenprogramm unserer zwei legendären Talentwettbewerbe „Showtime“ im Januar,
  • beim Tag der offenen Tür,
  • beim Kammermusikabend und
  • bei unserem Sommerkonzert.

Weit über den „Dunstkreis“ unserer Schule hinaus bekannt sind unsere zwei Talentwettbewerbsabende namens „SHOWTIME“, bei denen jeweils in den drei Kategorien Musik, Tanz und Unterhaltung mutige und kreative Schülerinnen und Schüler, in Gruppen oder solo, ihr Talent und ihre Leidenschaft unter Beweis stellen. Die immer ausverkauften Wettbewerbe sind so populär, dass Zuschauerkarten verlost werden müssen und ein Live-Public-Viewing der Aula-Veranstaltung in den Musikraum 3 gestreamt werden muss. Die Wettbewerbe und das Rahmenprogramm sind so vielfältig wie die Charaktere und Leidenschaften unserer Schülerschaft und reichen von zeitgenössischer Musik für Akkordeon solo über Gangsta-Rap und ABBA-Cover-Bands bis hin zu Ballett, Kartentricks, Poetry Slam und Schattentheater.

Sehr eindrucksvoll agiert hier auch die Technik-AG durch blitzschnelle Bühnenumbauten, epische Video-Intros, an die Beiträge angepasste Light&Sound-Shows und -Effekte  und eine umfassende Licht- und Tonbetreuung.

Die Wettbewerbe finden im Januar statt, Anmeldungen erfolgen im November und Probenpläne liegen im Dezember vor.