Mittelstufe

Wir machen die Jugendlichen stark

Mit dem Übergang in die Mittelstufe beginnt für die Schülerinnen und Schüler eine wichtige Zeit des Wandels und der Identitätsfindung, in der sie viele spannende Veränderungen im Hinblick auf ihr Erwachsenwerden zu bewältigen haben.

Wir begleiten und unterstützen sie auf diesem manchmal auch schwierigen Weg und bieten den Schülerinnen und Schülern dabei vielfältige Möglichkeiten, zu lernen und insbesondere in den verschiedensten Zusammenhängen zu handeln.

Dabei beschäftigen uns fortwährend diese Leitfragen: Wie kann es Schule gelingen, Jugendliche in ihrer Lebenswelt zu erreichen und ihre Interessen einzubeziehen? Wie gestalten wir Lernen sinnvoll im Hinblick auf ihr eigenes Handeln und Problemlösen? Wie fördern wir nachhaltig ein soziales Miteinander und die Übernahme von Verantwortung?
Wie können wir die individuellen Talente unserer Schülerinnen und Schüler zur Entfaltung bringen? Wie können wir selbstständiges Lernen an anderen Lernorten ermöglichen? Wie verschaffen wir unseren Schülerinnen und Schülern interessante Einblicke in die Berufswelt?

Sabine Matheja,
Abteilungsleiterin Mittelstufe

Informationen zur Mittelstufe

Wahlkursangebote

In der Regelstundentafel des achtstufigen Gymnasiums wird für die Schülerinnen und Schüler der Klasse 8 der Wahlpflichtbereich III eingeführt. Das bedeutet, dass die Schülerinnen und Schüler in diesem Bereich zwischen einigen Fächern (in der Regel zweistündig) wählen können, aber auch wählen müssen.

Ab Klasse 9 kommen die Wahlbereiche I (Kunst/Musik) und II (Philosophie/Religion) neben dem Pflichtunterricht mit jeweils zwei Wochenstunden dazu.

Die Wahlzettel sind im Downloadbereich zu finden.

Hier ist der Überblick über unser Angebot:

Angebot Klasse 8

Der English Theatre Workshop wird in Klasse 8 angeboten.
Wie auch das Fach Darstellendes Spiel wird der Unterricht als Projekt durchgeführt.

Wir wollen uns anhand verschiedener Trainingseinheiten einige Grundfähigkeiten für das Theaterspiel erwerben. Dazu gehören: je nach Bedarf Vertrauensübungen, Partnerübungen, Körpertraining, Improvisationsübungen, Experimente mit Körpersprache, Mimik, Gestik, Stimme, Umgang mit Requisiten, Pantomime, Erarbeitung kleiner Szenen und vieles mehr.

Zusätzlich wollen wir uns in Kleingruppen oder auch im ganzen Kurs Szenen und Szenenfolgen erarbeiten. Teile unserer Arbeit wollen wir dann auch Zuschauern präsentieren, um die Wirkung des Erarbeiteten zu überprüfen.

Die englische Sprache steht in diesem Kurs nicht im Vordergrund, sondern ist Verständigungsmittel, da die Trainingseinheiten und Szenen auf Englisch sein werden. Begriffe werden bei Bedarf jederzeit auf Deutsch erklärt.

In deine Note fließen ein:

  • deine Leistung als Darsteller/in
  • die Bereitschaft und Fähigkeit, mit anderen intensiv zu arbeiten und mit zu einer
    vertrauensvollen Atmosphäre im Kurs beizutragen
  • die Fähigkeit, sinnvoll zu kritisieren und Kritik anzunehmen
  • eigene Ideen zum Projekt beizusteuern
  • Mitwirkung an der Organisation des Projekts (z.B. Bühnenbild, Schminke, Kostüme,
    Requisiten beschaffen…).

Die Schülerinnen und Schüler programmieren und gestalten Webseiten zu verschiedenen Themen (mit HTML und CSS). Dabei beachten sie geltende Bestimmungen, insbesondere das Urheberrecht. Im Bereich der Bildbearbeitung werden z.B. unterschiedliche Formate behandelt, die Schülerinnen und Schüler lernen, wie der Speicherbedarf von Bildern berechnet wird und wie Computer Dateien intern darstellen (Binärsystem). Darüber hinaus erhalten die Schülerinnen und Schüler Einblicke in die tiefgreifenden Funktionen von aktuellen Grafikanwendungen. Mithilfe der Programmierumgebung POV-Ray programmieren die Schülerinnen und Schüler 3D-Bilder, aus denen letztendlich kurze 3D-Filme entstehen. Zu guter Letzt werden umfangreiche Fertigkeiten im Umgang mit Microsoft PowerPoint insbesondere für den Schulzweck vertieft.

In diesem Kurs ist jeder willkommen, der gerne eigene Geschichten oder Gedichte schreibt oder dies einmal ausprobieren möchte.

Wir werden zunächst in kleinen Übungen eigene Texte produzieren und lassen uns dabei von Postkarten, Überraschungseiern (ja, genau! Lass dich überraschen!) und „richtigen“ Autoren inspirieren. Dabei werden wir herausfinden, wie diese ihre Stilmittel angewendet haben und warum sie aus welcher Perspektive geschrieben haben. Du wirst also ganz nebenbei viele Beispiele und Anregungen für deine eigenen Texte bekommen. Du kannst viel schriftlich ausprobieren und dabei deine sprachliche Kreativität ausleben.

Immer wieder werden wir uns auch darüber austauschen, was eigentlich einen gelungenen Text ausmacht und wie eure schriftlichen Werke noch besser werden können.

Am Ende des Schuljahres werden wir überlegen, wie wir eure Texte zur Geltung bringen können. Und wer weiß, vielleicht schaffen wir es ja sogar, gemeinsam ein Buch zu schreiben. Genau, den ersten Buckhorner (Schul-)Roman!

Und zuletzt noch die Frage: Wie kommt eigentlich die Note zustande?

Hierbei fließt vor allem dein Engagement in den Kurs mit ein. Dazu zählt deine Bereitschaft, sich auf die schriftlichen Übungen einzulassen, die Texte deiner Mitschüler angemessen zu kritisieren und auch selbst Kritik anzunehmen. Auch die Fähigkeit, mit anderen zusammen zu arbeiten, eigene Ideen einzubringen und fremde Anregungen aufzunehmen werden bei der Notengebung berücksichtigt.

Der Mittelstufenchor wird für die Klassen 7 bis 10 angeboten. Hier werden Lieder und Songs ganz unterschiedlicher musikalische Stile eingeübt. Dabei singen wir ein- bis dreistimmig. Stimmbildnerische Übungen zu Beginn und während der Probe sollen dafür sorgen, dass die Schülerinnen und Schüler immer souveräner im Umgang mit ihrer Singstimme werden. Durch kleine Choreografien und Übungen feilen wir außerdem an der Bühnenpräsenz der Gruppe und eines jeden Einzelnen.

Wer kann teilnehmen?

Grundvoraussetzung für die Teilnahme am Mittelstufenchor ist vor allem die Freude am Singen allein oder mit anderen und die Offenheit verschiedenen musikalischen Stilen gegenüber. Es ist für den Kurs nicht notwendig, dass man bereits in einem chor gesungen hat oder gar Gesangsunterricht nimmt. Wichtig ist nur, dass man Spaß an der Musik und Lust hat, in einer Gruppe zu singen.

Wofür singen wir im Chor?

Durch das „Stimmtraining“ kann jeder Teilnehmer dieses Kurses seine Stimme und seinen Gesang verbessern und lernen, sich mithilfe seiner Gesangsstimme künstlerisch auszudrücken. Das gemeinsame Ziel ist es, als Gruppe mehrere Stücke sicher und musikalisch schön gestaltet einzuüben und im Rahmen unserer Schulkonzerte oder bei anderen Gelegenheiten zu präsentieren.

Wie kommt die Note zustande?

In die Note fließen folgende Aspekte ein:

  • Die regelmäßige Teilnahme und Pünktlichkeit
  • Die Bereitschaft, in der Probe gut mitzuarbeiten
  • Die qualitative Leistung des Sängers oder der Sängerin
  • Individuelle Leistungen wie kleine Soli oder besonderes Engagement an anderer Stelle.

Im Alltag oder durch die Medien sehen wir oft Phänomene, die uns faszinieren, allerdings zunächst nicht erklärbar sind. Die schnellste Möglichkeit ein solches Alltagsrätsel zu lösen, ist eine kurze Suche im Internet. Hier gibt es eine Fülle von Videos mit lifehacks und Erklärungen zu allen möglichen Themen.

Im Wahlpflichtunterricht wollen wir uns den Phänomenen eures Alltags widmen. Dies kann von der Herstellung von Joghurt über das Kochen von Seife bis hin zur Konstruktion von Mausefallenautos und der Durchführung des „Mentos-Cola-Versuchs“ gehen. Natürlich dürft ihr auch eigene Ideen einbringen. Darüber hinaus wollen wir uns mit der Vermittlung der gewonnenen Erkenntnisse beschäftigen und selbst kurze Videosequenzen drehen. Ihr werdet also selbst zu „Myth-Busters“, die anderen die Phänomene des Alltags erklären.

Im ersten Halbjahr der achten Klasse steht daher das Experimentieren im Vordergrund. Pro Unterrichtsstunde wird ein Experiment durchgeführt und protokolliert. Bewertungsgrundlage sind dann ausgewählte Protokolle und die Mitarbeit in den Unterrichtsstunden. Im zweiten Halbjahr werden in Kleingruppen kurze Videos gedreht, in denen ihr einen Versuch vorführt und erklärt. Das Video geht, zusammen mit der Mitarbeit im Unterricht, in die Note ein.

Im Orchester ist jeder willkommen, der ein Instrument spielt und Lust auf gemeinsames Musizieren hat. Das Orchester kann als Wahlpflichtkurs gewählt werden oder du spielst einfach so mit.
Wir erarbeiten in den Halbjahren verschiedene Stücke (von Michael Jackson bis Händel), die auf dem Sommer- bzw. auf dem Weihnachtskonzert präsentiert werden.
Wir proben mittwochs um 17.00 Uhr in der Aula.

Für wen ist der Kurs / die AG geeignet?

  • Du bist Schüler/in in unserer Schule in Klasse 5 bis Klasse 8.
  • Du möchtest mit anderen Rock- / Pop- / Jazz- / Gospel- und verwandte Musik spielen.
  • Du spielst ein Big Band Instrument: Saxofon, Trompete, Posaune, Klarinette.

Diese Instrumentalisten sind besonders willkommen!

  • Du spielst ein anderes Instrument, das sich für Big Bandmusik eignet:
    Schlagzeug, Perkussion, (E-)Bass, (E-)Gitarre, Klavier/Keyboard.
    Leider muss die Teilnehmerzahl für diese Instrumente ggf. begrenzt werden!
  • Du hast auf deinem Instrument schon seit mindestens zwei Jahren Unterricht.

Vielleicht hast du auch erst etwas kürzer Unterricht, bist aber schon ziemlich weit.
Das musst du dann mit Herrn Pods besprechen.

  • Du bist bereit, dich zu verpflichten, regelmäßig und pünktlich zu den Proben zu kommen.
  • Du bist bereit, deine Stimme zuhause zu üben und mit deinem Instrumentallehrer durchzugehen.

Wann und wo proben wir?

  • Montags, 9./10. Stunde (14.45 – 16.05 Uhr)
  • Musikraum 1

 

Ich freue mich auf unser Musikmachen!

Euer T. Pods

In den ersten drei Lernjahren (Klasse 8 bis 10) wird hauptsächlich mit dem Lehrwerk gearbeitet. Es werden jedoch zunehmend authentische (nicht speziell für Sprachlerner verfasste) Texte einbezogen, die das Angebot des Lehrwerks ergänzen und überschreiten. Diese authentischen Texte sollen Möglichkeiten bieten, interkulturelle und landeskundliche Inhalte zu vermitteln. In der dritten Fremdsprache ab Klasse 8 können und sollen die Schüler ihr Vorwissen aus den ersten beiden Fremdsprachen – auch in Bezug auf Lern- und Arbeitstechniken – nutzen.

Im ersten Lernjahr geht es inhaltlich um die sprachliche Bewältigung von Alltagssituationen, z.B. Angaben zur Person, Uhrzeit, Datum, Wegbeschreibungen, telefonieren, einkaufen, die eigene Meinung ausdrücken, reden über Schule, Hobbies und Sport etc…

In Klasse 9 und 10 treten zunehmend landeskundliche und geschichtliche Themen aus Spanien und Lateinamerika in den Vordergrund.

Am Ende der 10 Klasse sollen die Schüler die spanische Grammatik in ihren Grundzügen kennen gelernt haben.

Angebot Klasse 9 und 10

Liebe Instrumentalisten,
hier sind wichtige Informationen zum musikpraktischen Kurs „Big BandProject“.
Die Informationen helfen dir herauszufinden, ob der Kurs das Richtige für dich ist.

Für wen ist der Kurs geeignet?

  • Du bist Schüler/in unserer Schule in den Klassen 9-12.
  • Du spielst ein Big Band Instrument auf fortgeschrittenem Niveau:
    Saxofon, Trompete, Posaune, Klarinette.
  • Du spielst ein anderes Instrument, das sich für Big Bandmusik eignet:
    Schlagzeug, Perkussion, (E-)Bass, (E-)Gitarre, Klavier/Keyboard.
  • Du möchtest mit anderen Rock-/Pop-/Jazz-/ und verwandte Musik spielen.
  • Du bist bereit, dich zu verpflichten, regelmäßig und pünktlich zu den Proben zu kommen.
  • Du bist bereit, deine Stimme zu Hause zu üben und ggf. mit deinem Instrumentallehrer durchzugehen.

Wie ist es mit der Bewertung?

  • In die Bewertung fließen ein: Qualität des Instrumentalspiels; Bereitschaft und Fähigkeit, das eigene Spiel zu verbessern und in den Dienst der Band zu stellen; Engagement in der Probenarbeit; ggf. Übernahme von Soli; regelmäßige Teilnahme und Pünktlichkeit.

Wann und wo proben wir?

  • Montags, 11./12. Stunde
  • Musikraum 1

Ich freue mich auf unser Musikmachen!

Euer T. Pods

Der Mittelstufenchor wird für die Klassen 7 bis 10 angeboten. Hier werden Lieder und Songs ganz unterschiedlicher musikalische Stile eingeübt. Dabei singen wir ein- bis dreistimmig. Stimmbildnerische Übungen zu Beginn und während der Probe sollen dafür sorgen, dass die Schülerinnen und Schüler immer souveräner im Umgang mit ihrer Singstimme werden. Durch kleine Choreografien und Übungen feilen wir außerdem an der Bühnenpräsenz der Gruppe und eines jeden Einzelnen.

Wer kann teilnehmen?

Grundvoraussetzung für die Teilnahme am Mittelstufenchor ist vor allem die Freude am Singen allein oder mit anderen und die Offenheit verschiedenen musikalischen Stilen gegenüber. Es ist für den Kurs nicht notwendig, dass man bereits in einem chor gesungen hat oder gar Gesangsunterricht nimmt. Wichtig ist nur, dass man Spaß an der Musik und Lust hat, in einer Gruppe zu singen.

Wofür singen wir im Chor?

Durch das „Stimmtraining“ kann jeder Teilnehmer dieses Kurses seine Stimme und seinen Gesang verbessern und lernen, sich mithilfe seiner Gesangsstimme künstlerisch auszudrücken. Das gemeinsame Ziel ist es, als Gruppe mehrere Stücke sicher und musikalisch schön gestaltet einzuüben und im Rahmen unserer Schulkonzerte oder bei anderen Gelegenheiten zu präsentieren.

Wie kommt die Note zustande?

In die Note fließen folgende Aspekte ein:

  • Die regelmäßige Teilnahme und Pünktlichkeit
  • Die Bereitschaft, in der Probe gut mitzuarbeiten
  • Die qualitative Leistung des Sängers oder der Sängerin
  • Individuelle Leistungen wie kleine Soli oder besonderes Engagement an anderer Stelle.

Filme können schockieren, begeistern, zu Tränen rühren, motivieren, uns zum Lachen bringen oder zu Tode erschrecken, uns in Sehnsüchten verlieren lassen, sie können uns bewegen oder auch staunen und erkennen lassen.

Anders als das Buch lebt der Film von bewegten Bildern. Der beste Plot (Handlung) wäre aber dahin, würden Drehbuchautoren, Regisseure, Ton-, Licht- und Kameraleute und Requisiteure nicht diese bewegten Bilder ästhetisch und wirkungsvoll komponieren. Vom Casting mal ganz zu schweigen. Das, was wir im Film als selbstverständlich oder gar als die „Wirklichkeit“ ansehen, ist ein hoch komplexes Gesamtkunstwerk.

Der Kurs FILM betrachtet dieses Gesamtkunstwerk anhand eines klassischen Filmkanons genauer und schult unsere Wahrnehmung von Filmen: wie funktioniert die Sprache (Bildaufbau, Kameraführung, Beleuchtung etc.), wie hat sie sich im Laufe der Zeit entwickelt und was steckt alles hinter dem Prozess des Filmemachens – von der Idee bis hin zum Kinohit.

Grundvoraussetzung für die Teilnahme am Kurs FILM ist euer Interesse an Filmen. Ihr müsst Kinofans sein! Wer auf pures Entertainment hofft, wird allerdings enttäuscht, denn wir werden unsere Seheindrücke in Beziehung setzen, einzelne Filmsequenzen genauer analysieren und darüber diskutieren. Darauf solltet ihr unbedingt Lust haben!

Zu einzelnen Sitzungen werden wir ganze Filme ansehen. ACHTUNG: In der Regel dauern diese aber länger als 80 Minuten. Voraussetzung ist, dass wir den Unterricht überziehen müssen! In regelmäßigen Abständen werden wir die „vorgearbeitete Zeit“ verrechnen (also mal eine Sitzung kürzen). Am Ende werdet ihr ein Projekt ausarbeiten: eine praktische Auseinandersetzung mit einem der Filme, eine Drehbuchszene entwickeln, eine Filmkritik schreiben oder einen Kurzfilm drehen.

In die Benotung fließt, neben der aktiven Teilnahme am Unterrichtsgespräch, eure Kompetenz ein, einen Film unter einer bestimmten Fragestellung zu analysieren und die Ergebnisse dem Kurs zu präsentieren. Außerdem wird das abschließende selbst gewählte Projekt Teil der Note sein.

Deine Note fließt mit 20% in deine Deutschnote ein.

Dieser Kurs richtet sich an Schüler und Schülerinnen, die Spaß an Bewegung haben und sich für den Bereich Fitness und Trainingsplanung interessieren.

Du wirst den Blickwinkel eines (Fitness-)Trainers einnehmen und mind. ein Fitnesstraining entwickeln, das wir anschließend -unter Deiner Anleitung- praktisch erproben. Du solltest motiviert sein, dir die dafür nötigen sporttheoretischen Grundlagen anzueignen und bereit sein, Themen auch selbstständig und eigenverantwortlich zu erarbeiten. Unsere Arbeitsgrundlage ist eine ganzheitliche Definition von „Fitness“:

„Fitness beschreibt einen Zustand, der die körperliche Leistungsfähigkeit bzw. die Entwicklung der konditionellen Fähigkeiten (Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit, Beweglichkeit) und Koordination umfasst. Darüber hinaus geht es aber auch um psychische und soziale Komponenten, Gesundheit, Entspannung, Ernährung und Wohlbefinden.“

Im Kurs versuchen wir, alle genannten Aspekte in den Blick zu nehmen. Zu Beginn erarbeiten wir uns die theoretischen Grundlagen, die nötig sind, um ein zielgerichtetes, gesundes Fitnesstraining zu entwickeln. Das beinhaltet Aspekte aus folgenden Bereichen:

  • (Sport)Anatomie
  • Trainingslehre
  • Aufbau/Funktion der Muskulatur & Energiestoffwechsel des Muskels
  • Ernährung

Anschließend werden verschiedene Fitnesstrainings arbeitsteilig entwickelt und erprobt. Dabei können viele Materialien/Hilfsmittel und Bewegungs- Trainings- und Entspannungsangebote aus dem Fitnessbereich kennengelernt werden. Möglich sind z.B. folgende Themen:

  • Ganzkörpertraining (Kraftausdauer, Übungen mit dem eigenen Körpergewicht)
  • Kraftausdauertraining am Sling-Trainer
  • Koordinationstraining (z.B. an der Koordinationsleiter oder mithilfe von Bällen)
  • Yoga
  • Pilates
  • (Step)Aerobic
  • Kraftausdauer-Circuit-Training
  • Ganzkörpertraining mit dem Thera-Band

Deine Ergebnisse präsentierst du außerdem schriftlich und (wenn gewünscht) in Form eines Videos. Deine Note fließt mit 20% in deine Sportnote ein.

Webpage Programmierung mit HTML  und PHP sowie Nutzung von MySQL Datenbanken

In diesem Kurs soll im ersten Schritt gelernt werden, einfache Webpages in HTML zu programmieren, da dies die Grundlage für den Aufbau einer Seite im Internet darstellt. Darüber hinaus kommt mit PHP eine Skriptsprache ins Spiel, mit Hilfe derer der Inhalt einer Seite dynamisch verändert werden kann.

Nach einer grundlegenden Einführung des Aufbaus von Datenbanken soll erlernt werden, wie eine MySQL Datenbank genutzt werden kann, um Websites mit speziellen Funktionen zu versehen. Auf diese Weise sollen beispielsweise Online-Formulare erstellt werden, mit denen Anmeldungen für Veranstaltungen vorgenommen und ausgelesen werden können.

Es wird viel ausprobiert, um aus gemachten Fehlern zu lernen. Schön ist, dass jeder selbstständig herausfinden kann, ob erfolgreich gearbeitet wurde, da man sofort sehen kann, ob eine Programmierung die gewünschten Ergebnisse bringt.

Interessierte Schülerinnen und Schüler sollten ein grundsätzliches Interesse an der Nutzung von Computern haben. Ebenso sollten sie systematisch und nach dem Prinzip der Logik arbeiten können und bereit sein, konzentriert und genau zu arbeiten.

  • Wer war Sieger im Vorlesewettbewerb?
  • Welche Preise bei „Jugend debattiert“ gingen an Buckhorner?
  • Showtime – Wer hat die Jury überzeugt?
  • Was wisst ihr über Buckhorns Gastschüler?
  • Welche neuen Lehrer haben wir?
  • Was macht der Sport an unserer Schule?
  • Welche verborgenen Räume gibt es in der Schule?

Viele Jahrbücher sind bereits erschienen und mit großem Erfolg verkauft worden, denn schließlich kann man hier ziemlich viel erfahren, was wir das ganze Jahr über so tun.
Seit Beginn des jetzigen Schuljahres werden Vorbereitungen für das neue Jahrbuch getroffen, das voraussichtlich zum nächsten Tag der offenen Tür erscheinen soll.
Wieder warten vielfältige Aufgaben. Diese reichen vom Recherchieren, übers Schreiben und Fotografieren bis zum Layouten am Computer.
Schaut euch das Jahrbuch des letzten Jahres doch einmal an!
Habt ihr nicht Lust, an der neuen Ausgabe mitzuarbeiten und es noch interessanter und besser zu machen?
Wir suchen also Schülerinnen und Schüler mit unterschiedlichen Fähigkeiten, die gemäß ihrer Neigungen kreativ an diesem neuen Produkt arbeiten möchten.
Herzlich willkommen sind vor allem auch Layout-Interessierte!

Deine Note fließt mit 20% in deine Deutschnote ein.

Allgemeines:

Die Kunstkurse der Klassen 9 und 10 haben eine gewisse Schlüsselfunktion:

Einerseits werden Kenntnisse und Fertigkeiten, die in den Klassen 5 bis 8 erworben werden, vertieft und erweitert und andererseits wird vorbereitend auf die Oberstufe gearbeitet, d.h. Themenstellungen werden zunehmend anspruchsvoller und sind längerfristig zu bearbeiten.

Inhaltliches:

Erweitert werden die Bereiche         à Grafik (z.B. Zeichnen, Schrift, Drucktechniken…)
à Malerei (Öl-, Acryl-, Aquarellmalerei, Zufallsverfahren…)
à Plastik (Gips, Ton, Objekte aus gefundenen Materialien…)
à Medien (Plakate, Comics…)

Neu hinzukommen z.B.:

  • Architektur
  • Fotografie
  • Industrial Design (Entwicklung von Gebrauchsgegenständen)

Der theoretische Anteil (Kunstgeschichte / Werkbetrachtungen, Analyse ästhetischer Objekte, Referate) nimmt zunehmend mehr Raum ein.

In der „Kunstwerkstatt“ wird zu einem Thema in den verschiedensten Techniken gearbeitet:
Grafik, Malerei, Plastik, Design(objekte), Film, Foto, Computer.

Gemeinsames Musizieren steht im Mittelpunkt des Musikunterrichts ab Klasse 9. Die „Kurs­band“, die bisher oft nur aus Keyboard, Ukulele und Percussion bestand, wird ausgebaut und damit klanglich vielfältiger und abwechslungsreicher. Auch wenn du am liebs­ten singst, wirst du dich hier ausleben können. Instrumentale Vorkennt­nis­se wer­den keine vorausgesetzt.

Neben dem Schwerpunkt des gemeinsamen Musizierens werden wir natürlich

  • Musik hören,
  • uns darüber austauschen
  • und je nach euren Wünschen mit anderen kreativen Zugän­gen (wie z.B. dem Dreh eines eigenen Musikvideos) verknüpfen.

Mögliche Themen­gebiete sind

  • Rock/Pop,
  • Filmmusik,
  • Musik und Medien,
  • Musik und Form,
  • Musik und Bild,

Theorie wird prinzipiell in enger Verschränkung mit Musikpraxis vermittelt. Wir lernen also Theorie, die für die Musikpraxis relevant ist und uns hilft, besser und vielfältiger zu musizieren. Theoretisch behandelte Stücke und Sachverhalte setzen wir nach Möglichkeit praktisch um.

Wenn du also Lust an Musik und auf Musizieren hast bist du in diesem Kurs richtig. Und ganz nebenbei wird eine gute Grundlage für den Musikunterricht in der Ober­stufe geschaffen.

Musikpraktische AGs: Band, Orchester, Chor (Wahlpflichtbereich III in Klasse 9/10)

Bereits ab Klasse 8 sind die Musik-AGs (Orchester, Mittelstufenchor, Band Project) als Wahlfach anwählbar. Dieses Fach erscheint dann auf dem Zeugnis und es wird eine Zensur erhoben. In allen diesen Kursen steht das gemeinsame Musizieren im Mittelpunkt, dabei wird in jedem Halbjahr auf ein Konzert hingearbeitet, bei dem die jeweiligen Ensembles auftreten. Im Orchester und der Band werden Kenntnisse auf einem Instrument vorausgesetzt. Sprecht uns bei Unsicherheit jederzeit an.

Allgemeines:

Nachhaltigkeit als Begriff ist abstrakt und komplex. Jeder hat eine gewisse Vorstellung davon, jedoch keine konkrete. Wir wollen einmal schauen, wie man den Begriff im Alltag verstehen und wie man schon mit einfachen Schritten nachhaltiger Handeln kann. Dazu werden wir projektorientiert arbeiten und zusammen Ideen für die jeweiligen Projekte entwickeln und diese umsetzen. Im Idealfall tragen wir dann unser erworbenes Wissen und unser Projekt in die Schulgemeinschaft und den Stadtteil.

Mögliche Themenschwerpunkte:

Nachhaltiger Umgang mit sich selbst – Was tut mir gut und was nicht?

Nachhaltiger Supermarkt – Kann man überhaupt nachhaltig einkaufen?

Nachhaltiges Produkt – Ab wann sind Produkte eigentlich nachhaltig?

Sharing Economy – Macht mehr teilen Sinn?

Bewertung:

In die Bewertung fließen mit ein:

  • mündliche Beteiligung und Mitarbeit im Unterricht
  • die Arbeit am Projekt und das Ergebnis
  • sorgfältiges Erledigen der Aufgaben und Hausaufgaben

 

Deine Note fließt mit 20% in deine Geonote ein.

Chemie, Physik und Biologie. Drei Teilgebiete der Naturwissenschaften, die in der modernen Medizin nicht wegzudenken sind. Sei es nun in Bereichen der Diagnostik, wie zum Beispiel bei Röntgen-, CT- oder MRT-Geräte, in Bereichen des Verständnisses von veränderten Funktionalitäten von Enzymen oder Stoffwechseln innerhalb von Zellen oder auf dem Gebiet der Medikamentenentwicklung.

In diesem Wahlpflichtkurs sollen die klassischen Grenzen der einzelnen Fächer aufgehoben und das Große und Ganze im Hinblick auf die Medizin hin angeschaut werden. Enzymtests, Aufbau und deren strukturelle Analyse, die Synthese von klassischen Arzneimitteln, wie z. B. den Wirkstoff von Aspirin und dessen Analyse und warum er wirkt, sollen in diesem Kurs behandelt werden.

Das Verständnis dieser Beispiele verlangt fachübergreifendes Wissen aus allen Teilgebieten. Dieser Kurs soll allgemein-naturwissenschaftlich interessierten Schülerinnen und Schüler einen Einblick gewähren und das übergreifende naturwissenschaftliche Denken schärfen.

Deine Note fließt mit 20% in deine Chemienote ein.

Amnesty International, Ärzte ohne Grenzen, NABU, WFF und andere – NGOs –

 Wie funktionieren sie und was haben sie mit uns zu tun?

NGO (englische Kurzfassung der Deutschen „Nichtregierungsorganisation – NRO“) ist eine Organisation, die vom Staat im Normalfall (finanziell) unabhängig ist. Sie engagieren sich überwiegend sozial- und umweltpolitisch und spielen eine wichtige Rolle im politischen Prozess und werden allzu häufig in ihren Bestrebungen nicht richtig eingeschätzt.

Ziel des Kurses ist es, soziale sowie umweltpolitische Probleme zu erkennen und die Arbeit von NGOs zu bewerten. Dabei erzielen Probleme plötzlich eine sehr konkrete und persönliche Betroffenheit. Im Team werden wir uns die Arbeit selbst ausgesuchter NGOs ansehen und Erfolge und Frustrationen erleben und reflektieren. Dabei liefern wir einen Beitrag zum demokratischen Handeln und werden ehrenamtliche Arbeit wertschätzen.

Wir werden in Gruppen zu einzelnen Problemen arbeiten, Lösungsansätze erörtern und ggf. in unserem kleinen Rahmen auch umsetzen. Die Organisation von Treffen in- und außerhalb der Schule ist dabei genauso wichtig wie die Übernahme kleinere Aufgaben. Zudem können wir auch an Wettbewerben unterschiedlicher Art teilnehmen.

Deine Note fließt mit 20% in deine PGW-Note ein.

Im Orchester ist jeder willkommen, der ein Instrument spielt und Lust auf gemeinsames Musizieren hat. Das Orchester kann als Wahlpflichtkurs gewählt werden oder du spielst einfach so mit.
Wir erarbeiten in den Halbjahren verschiedene Stücke (von Michael Jackson bis Händel), die auf dem Sommer- bzw. auf dem Weihnachtskonzert präsentiert werden.
Wir proben mittwochs um 17.00 Uhr in der Aula.

Was ist Philosophie?

Philo-Sophia bedeutet so viel wie: Liebe zur Weisheit. Denn ein Weiser hat einen großen Erfahrungsschatz, der ihm hilft, die vielfältigen und immer wieder neu entstehenden Fragen des Lebens zu beantworten. Mit bloßem Wissen darf das nicht verwechselt werden. Nicht nur Wissen, sondern auch Nachdenken ist notwendig, um über sich selbst und über die Welt um uns herum nachzudenken.

Im Philosophieunterricht lernen wir also nicht vor allem etwas über die Philosophie, sondern wir lernen selbst zu philosophieren.

Einerseits heißt das, neugierig Fragen zu stellen. In der neunten und zehnten Klasse könnte das z.B. sein:

Was ist echte Freundschaft?

Ist Freiheit alles machen zu können, was man will?

Darf man lügen, wenn man jemanden damit eine unangenehme Wahrheit erspart?

Ist es wirklich gerecht, wenn alle immer das Gleiche bekommen, auch wenn einer mehr braucht als jemand anderes?

Philosophieren heißt aber nicht nur fragen, sondern auch Antworten suchen und geben. Das machen wir in Gesprächen und Diskussionen oder anhand von Gedanken, die uns frühere Philosophen aufgeschrieben haben. Dazu ist mitunter Geduld notwendig, denn eine Antwort ist nie endgültig, sondern bedarf immer erneuter Überlegung und gemeinsamer Überprüfung.

Denn Philosophieren heißt nicht einfach nur seine Meinung zu sagen, sondern es kommt darauf an, Dinge genau erklären zu können, seine Meinung zu begründen und Beispiele zu finden.

Dabei werden verschiedene Fähigkeiten trainiert, die einem auch in anderen Fächern zugutekommen, etwa in Geschichte, PGW, Deutsch und den Sprachen.

Im Philosophieunterricht lernt man durch das Gespräch, aber auch anhand von Bildern, Geschichten, Filmen und Texten, denn es gibt eigentlich nichts, was man nicht philosophisch hinterfragen kann!

Wer gern scheinbar Selbstverständliches hinterfragt, sich traut kritisch zu sein und einfach Spaß am Denken hat, ist im Philosophiekurs genau richtig!

Die Jugendlichen in der Sekundarstufe I setzen sich zunehmend mit ihrer persönlichen Situation sowie gesellschaftlichen, kulturellen, wirtschaftlichen und ökologischen Zusammenhängen auseinander und suchen nach Orientierungsmaßstäben für ihr Denken und Handeln.

Der Religionsunterricht nimmt die Frage nach dem Sinn des Lebens , nach Wahrheit, Gerechtigkeit, nach Werten und Normen für verantwortliches Handeln auf, er reflektiert die Erfahrungen der Schüler und setzt sie in Bezug zu unterschiedlichen Sichtweisen und Positionen innerhalb und außerhalb der christlichen Tradition, die Möglichkeiten zur Selbst- und Weltdeutung bieten. Er trägt so dazu bei, dass Schüler Perspektiven für ein eigenständiges und begründetes Wahrnehmen, Urteilen und Handeln entdecken, entwickeln und erproben. Es wird etwa nach Prozessen gefragt, durch die Menschen von sich selbst entfremdet werden, in denen die zwischenmenschlichen Beziehungen von Egoismus, Konkurrenz und Herrschaft geprägt sind, durch die Angst, Leid, Verdrängung und Hoffnungslosigkeit bewirkt werden. Zum anderen kommen Prozesse und Strukturen in den Blick, in denen Menschen dialogisch und solidarisch miteinander umgehen; es kommen (theologische) entwürfe zur Sprache, in denen menschliches Leben als sinnvoll interpretiert wird und die Welt mehr ist als ein Gebrauchsgegenstand für Menschen.

Der Lehrplan nennt mehr als 50 thematische Stichworte, so dass bei der Themenfindung ein erhebliches Maß an Offenheit und Vielfalt gewährleistet ist und die Interessen und Erfahrungen der Schüler berücksichtigt werden können.

Wie andere Fächer auch, ist der Religionsunterricht wissenschaftlichem Lehren und Lernen verpflichtet. Projektunterricht ist die Unterrichtsform, die den Zielen am ehesten entspricht. Sie ist gekennzeichnet durch gemeinsame Planung von Lehrern und Schülern, Variabilität des Verlaufs und Offenheit des Ausgangs.

Gruppenarbeit, Meditation, Textinterpretation, Bericht, Interview u.a. sind Arbeitsformen, die innerhalb des Projekts möglich sind. Dazu gehören auch „Realbegegnungen“, d.h. Erkundungen der Schüler innerhalb und außerhalb der Schule.
Auch können sachkundige Mitbürger aus der Nachbarschaft und benachbarten Institutionen eingeladen werden. Sinnvoll können auch Projekte sein, die schulisches Leben zum Gegenstand haben.

Mögliche Themen:

  • Strafvollzug, Todesstrafe
  • Realitätsflucht, Suchtgefahren
  • Islam, Judentum*
  • Ostern
  • Jesus Christus*
  • Ethische Grenzen menschlichen Forschens und Strebens (z.B. Gentechnologie)
  • Freundschaft, Liebe, Partnerschaft*
  • Entstehung des Neuen Testaments / der vier Evangelien*
  • Tod*

*Verbindliche, vom Lehrplan vorgegebene Themen

Die Redaktionsarbeit findet im Rahmen eines Wahlpflichtkurses jahrgangsübergreifen statt.

Unsere langjährige Schülerzeitung „Bucklet“ erscheint dreimal im Jahr. Die gemeinsame Arbeit daran ist überwiegend produktorientiert, d.h. über allem steht die Frage: „Wer mach was für die nächste Ausgabe?“ Daraus ergibt sich ein stark fächerübergreifender, handlungsorientierter Charakter der Arbeit mit folgenden Hauptelementen:

  • Schreiben von Artikeln
  • Journalistische Gestaltung (Textsorten, Aufbau, Analyse der Leserinteressen, Beziehung von Bild und Text)

Weitere Aspekte der Arbeit sind z.B.: Fotografieren, Werbung, Verkauf, evtl. Gewinnung neuer Anzeigekunden.
Die neuen Schüler bekommen eine knappe Einführung, aber der Großteil des weiteren Lernprozesses findet nach dem Prinzip „learning by doing“ statt, sodass auch Neulinge sofort an der nächsten Ausgabe der Zeitung mitarbeiten.

In die Note fließen u.a. folgende Bewertungskriterien ein:

  • Schreiben eigener Artikel
  • Arbeitsaufwand (Recherche, Bilder etc.)
  • Selbstständige Organisationstätigkeiten (Werbung, Verkauf , Layout)
  • Übernahme von Verantwortung (Chefredaktion).

(Nach der 10. Klasse können Interessierte ihre Mitarbeit fortsetzen und sich in der Studienstufe die
Doppelstunde für ihre Belegauflagen anrechnen lassen. Die Zensur geht dann mit 20% in die Deutschnote ein.)

In den ersten drei Lernjahren (Klasse 8 bis 10) wird hauptsächlich mit dem Lehrwerk gearbeitet. Es werden jedoch zunehmend authentische (nicht speziell für Sprachlerner verfasste) Texte einbezogen, die das Angebot des Lehrwerks ergänzen und überschreiten. Diese authentischen Texte sollen Möglichkeiten bieten, interkulturelle und landeskundliche Inhalte zu vermitteln. In der dritten Fremdsprache ab Klasse 8 können und sollen die Schüler ihr Vorwissen aus den ersten beiden Fremdsprachen – auch in Bezug auf Lern- und Arbeitstechniken – nutzen.

Im ersten Lernjahr geht es inhaltlich um die sprachliche Bewältigung von Alltagssituationen, z.B. Angaben zur Person, Uhrzeit, Datum, Wegbeschreibungen, telefonieren, einkaufen, die eigene Meinung ausdrücken, reden über Schule, Hobbies und Sport etc…

In Klasse 9 und 10 treten zunehmend landeskundliche und geschichtliche Themen aus Spanien und Lateinamerika in den Vordergrund.

Am Ende der 10 Klasse sollen die Schüler die spanische Grammatik in ihren Grundzügen kennen gelernt haben.

Dieser Einführungskurs Theater wird und Klasse 9 und 10 angeboten.
Der Unterricht wird als Projekt durchgeführt.

In einem intensiven Theatertraining lernst du Grundlagen des Theaterspiels kennen und kannst einige Grundfähigkeiten erwerben.
Dazu gehören vielfältige Übungen, z.B. Vertrauensübungen, Partnerübungen, Körpertraining, Improvisationsübungen, Experimente aus Körpersprache, Mimik, Gestik, Stimme, Umgang mit Requisiten, Pantomime, Musik, Rhythmus und vieles mehr.

Wir werden uns zusätzlich mit Grundlagen des „Improtheaters“ beschäftigen, d.h. zum Beispiel spontan zu bestimmten Themen Szenen zu erfinden und Mitschüler mit immer neuen Abläufen von Szenen zu überraschen. Außerdem erarbeiten wir nach den Ideen der Kursteilnehmer kleine Spielszenen oder auch eine Szenenfolge, in die wir auch Musik und Tanz integrieren können.

Am Ende des Schuljahres präsentieren wir unsere Arbeit vor Publikum.

Außerdem werden wir zusammen ins Theater gehen, um unseren Blick für Theaterinszenierungen zu schärfen und gemeinsam darüber zu diskutieren.

Dieser Kurs eignet sich auch als Vorbereitung für dich, wenn du überlegst, vielleicht in der Oberstufe an einem Profil teilzunehmen, das Theater als Unterrichtsfach enthält.

In deine Note fließen ein:

  • deine Leistung als Darsteller(in)
  • die Fähigkeit und Bereitschaft, mit anderen intensiv zu arbeiten und mit zu einer vertrauensvollen Atmosphäre im Kurs beizutragen
  • die Fähigkeit, anderen sinnvolle Tipps zur Verbesserung ihres Spiels zu geben und selbst Anregungen von anderen aufzunehmen
  • eigene Ideen zum Projekt beizusteuern
  • zuverlässige Mitarbeit an der Organisation des gemeinsamen Projekts (z.B. Bühnenbild, Schminke, Kostüme, Requisiten beschaffen, Musik, Texte schreiben usw.).

Dieser Kurs richtet sich an Schüler, die ihre Manager-Kompetenzen ausbauen wollen – sowohl, was die privaten Finanzen betrifft, als auch im Hinblick auf Betriebswirtschaft in großen Unternehmen. Hier könnt ihr lernen,

  • wie man einen Haushaltsplan aufstellt.
  • wie Kredite funktionieren.
  • wie der Aktienmarkt funktioniert.
  • wie ihr jetzt schon die Grundsteine für euren persönlichen Vermögensaufbau legen könnt.
  • wie ein Unternehmen organisiert ist.
  • was man braucht, um eine zündende Geschäftsidee zu entwickeln.

 

Der Kurs bietet eine ausgewogene Mischung aus Theorie und Praxis: Wir werden stundenweise mit dem Lehrbuch arbeiten, aber auch immer wieder Simulationsspiele durchführen und diese Spiele teilweise auch selbst entwickeln. Außerdem werdet ihr selbst nach guten Geldanlagemöglichkeiten recherchieren.

Das Thema Aktien soll eine besondere Rolle spielen. Wenn die Mehrheit der Schüler im Kurs das möchte, können wir an einem Börsenplanspiel-Wettbewerb teilnehmen.

Wir werden auch einen echten Betrieb erkunden und die Gründer interviewen, um zu erfahren, wie man sich erfolgreich selbstständig machen kann.

Teilnahmevoraussetzung ist Freude am selbstständigen Arbeiten. Es werden gelegentlich Hausaufgaben gegeben. Falls wir uns für einen Börsenplanspiel entscheiden, müsstet ihr bereit sein, euch in euren Gruppen auch manchmal in Klassenlernzeiten oder privat zu treffen.

Deine Note fließt mit 20% in deine PGW-Note ein.

Projekte und Partner

Downloads

Mittelstufe - Überprüfungen Klasse 10